Vegan abnehmen – Die besten Tipps wie du vegan abnehmen kannst

Viele Menschen glauben, dass sich das Gewicht beim Verzicht auf tierische Produkte von ganz allein reduziert. Möchtest Du vegan abnehmen, siehst Du gewiss schnell erste Erfolge. Allerdings musst Du einige grundlegende Hinweise beachten. Wir erklären Dir, worauf Du Acht geben musst, um tatsächlich vegan abzunehmen.

Warum vegan abnehmen?

Vegan abnehmenEntscheidest Du Dich für eine vegane Ernährung, solltest Du Dir vor Augen führen, dass diese Ernährungsweise keine Form einer
klassischen Diät ist. Zahlreiche Veganer haben sich überwiegend aus moralischen Gründen für den gänzlichen Verzicht auf tierische Produkte entschieden. Ergänzend kommt hinzu, dass Veganismus einigen Studien zufolge zu einer Reduzierung des Risikos für typische Zivilisationskrankheiten führt. Allein dieser Grund ist ein wichtiges Argument dafür, vegan abnehmen zu wollen. Der eigenen Gesundheit zuliebe ist es besonders wichtig, auf eine vielseitige Ernährung zu achten und den Körper stets mit ausreichend Vitaminen und anderen Nährstoffen zu versorgen.

Vegan abnehmen bedeutet nicht, dass Du von einem Tag auf den anderen einfach kein Fleisch, keinen Fisch und keine Milchprodukte mehr zu Dir nimmst. Ganz im Gegenteil: planst Du einen Gewichtsverlust mit einer radikalen Null-Diät, könnte Dich diese Maßnahme sogar krank machen. Wie groß die Erfolge einer Ernährungsumstellung auf einen veganen Lebensstil sind, hängt neben Deiner Ernährungsweise von Deiner körperlichen Verfassung ab. Allerdings darfst Du Dich gewiss schnell über erste Abnehmerfolge freuen, wenn Du nachfolgende Tipps beherzigst.

Finger weg von Fertigprodukten und Industriezucker

Wie kann ich vegan abnehmen? Diese Frage stellen sich gewiss viele ernährungsbewusste Menschen, die darüber nachdenken, diesen Weg zu gehen. Allerdings gibt es auf diese Frage keine allgemeingültige Antwort. Du musst mehrere Komponenten beachten, um Dich schon bald über erste Erfolge auf der Waage zu freuen. Dennoch ist es wichtig, dass Du die Ernährung auch Deinen persönlichen kulinarischen Vorlieben anpasst. Die Frage. “Wie schnell vegan abnehmen?” ist ebenfalls nicht verallgemeinernd zu beantworten. Schließlich wirkt sich Dein persönlicher Lebensstil ebenfalls auf den Gewichtsverlust aus.

Bewegung lässt deine Pfunde schneller schmelzen

Je aktiver Du Deinen Tag gestaltest und je konsequenter Du Dich an nachfolgende Tipps hältst, umso höher werden die Erfolge sein. Sei jedoch nicht enttäuscht, wenn die Diät möglicherweise langsamer verläuft als Du es Dir erhoffst. Schließlich raten Ernährungsexperten sowieso von einem radikalen und zu schnellen Gewichtsverlust ab. Der erste Tipp widmet sich dem Umgang mit Fertigprodukten. Wirft man einen Blick auf das Angebot in Bio- und Supermärkten, könnte man meinen, vegane Ernährung sei ein Kinderspiel. Überall wird mittlerweile eine große Bandbreite veganer Fertigprodukte offeriert, durch die dieser Lebensstil unkompliziert unterstützt wird.

Vegan abnehmen ist ein Trend, den der Ernährungsmarkt längst für sich entdeckt hat. Ist Dir jedoch an einer Ernährungsumstellung gelegen, solltest Du auf vorgefertigte Snacks oder andere Produkte verzichten. Schließlich sind in diesen Speisen größere Mengen an Zucker und versteckten Fetten enthalten.

Du bist was du isst

Stellst Du Deine Ernährung vollständig um und hast Du vorher möglicherweise viel Fleisch gegessen, sind Heißhungerattacken nicht auszuschließen. Betroffene suchen sich einen Ersatzstoff, der häufig Zucker ist. Möchtest Du vegan abnehmen, musst Du Dir den süßen Geschmack nicht gezwungenermaßen vorenthalten. Allerdings solltest Du darauf achten, nicht zu viele zuckerhaltige Lebensmittel zu Dir zu nehmen. Beispielsweise kannst Du Deinem Gaumen schmeicheln, indem Du Speisen mit Agavensirup oder Honig süßt. Lässt Du Dir zwischendurch auch mal einen Apfel oder ein paar Beeren schmecken, hältst Du Dich mit natürlichem Fruchtzucker fit.

Weniger is(s)t mehr

Es gibt eine besonders effektive Art, um vegan abnehmen zu können und dennoch Heißhungerattacken zu vermeiden. Diese Methode besteht darin, eigentlich nie zu hungern. Nicht jeder ist fürs Intervallfasten geeignet. Um zwischendurch oder vor allem abends keine zu großen Mahlzeiten zu essen, ist es besser, über den ganzen Tag verteilt kleine Häppchen zu Dir zu nehmen. Deshalb solltest Du Dir die Zeit nehmen und genügend Zwischenmahlzeiten einplanen – beispielsweise Quark mit Früchten, Nüsse, Obst, einen kleinen Salat oder eine Tasse Brühe.

Vegan abnehmen bedeutet aber auch, dass Du die Einnahme von Kohlenhydraten niemals aus den Augen verlieren solltest. Eine Faustregel besagt, dass Du nur so viele Kohlenhydrate essen darfst, wie Du wiederum an Energie benötigst. Kartoffeln und Pasta sind zwar erlaubt. Isst Du Speisen wie diese jedoch in zu großen Mengen, wirst Du vermutlich auch nicht vegan abnehmen.

Generell raten wir Dir, dass Du alle Lebensmittel etwas reduzierst. Das bedeutet, dass Du von allen Speisen nur noch halb so viel wie vor der Ernährungsumstellung zu Dir nehmen solltest. Ergänzend füllst Du diese “Lücke” durch kohlenhydratarme Nahrungsmittel wie Salate und ähnliches auf. Bei dieser Kombination wird es gewiss nicht lange dauern, bis Du auf der Waage erste Erfolge erzielen kannst. Außerdem solltest Du beim vegan Abnehmen beherzigen, dass Du Fett natürlich so selten wie möglich verwenden solltest. Erschwerend kommt allerdings hinzu, dass zahlreiche vegane Speisen oft aus Fett bestehen. Vegane Snacks oder Fertigprodukte enthalten häufig hohe Anteile an Fett.

Deshalb sollten Gaumenfreuden wie vegane Dressings, Dips, Marinaden oder Saucen eher selten auf Deinem Speiseplan auftauschen. Kochst Du häufiger frisch und überlegst Du Dir Alternativen für diese Speisen, kannst Du weitgehend automatisch auf Fett verzichten. Trockenfrüchte oder Nüsse enthalten ebenfalls sehr viel Fett. Bei der Wahl eines geeigneten Öls bist Du gut beraten, Öl mit vielen ungesättigten Fettsäuren den Vorzug zu geben.

Vegan abnehmen: Sport ist Dir eine große Hilfe

Zum Leidwesen vieler Betroffener ist ein langfristiger Gewichtsverlust ohne Sport fast eine Frage der Unmöglichkeit. Abnehmen ohne Bewegung ist ein Konzept, das Dir höchstens kurzfristige Erfolge verspricht. Für eine langanhaltende Gewichtsreduktion ist es unerlässlich, dass Du Fett durch Sport verbrennst. Das bedeutet nicht, dass Du Deinen Körper gleich auf Hochleistungssport-Niveau trimmen musst. Führst Du zweimal in der Woche ein gezieltes Workout durch, hast Du das Ziel auch schon erreicht.

3Völlig andere Maßnahmen treffen für Dich im Arbeitsalltag zu

Insbesondere an einem stressigen Bürotag wirst Du möglicherweise hin und wieder von kleinen Hungerattacken geplant. Das bedeutet für Dich, diesem Drang zu widerstehen und erfinderisch zu sein. Vor längeren Terminen sind zwei Löffel Chiasamen wie eine Wunderwaffe, die Du mit etwas Saft oder pur zu Dir nehmen kannst. Mit Nüssen angereicherter Sojajoghurt ist ein weiteres Erfolgsrezept, um dem Hunger zwischendurch zu widerstehen.

Treibt Dich das Verlangen nach einem Stück veganer Schokolade, solltest Du der bitteren Variante den Vorzug geben. Bittere vegane Schokolade enthält weniger Zucker und zügelt den Appetit effektiver. Ein weiterer Tipp hilft Dir nicht nur dabei, wenn Du vegan abnehmen möchtest. Eine goldene Regel besagt, dass Du niemals hungrig einkaufen gehen solltest.

Knurrt Dir beim Anblick der Süßigkeiten, Snacks oder Deiner Lieblingsspeisen der Magen, landet vermutlich wesentlich mehr im Wagen, als Du eigentlich benötigst. Wenn Du Dich vor dem Einkaufen stärkst, bist Du nicht nur wesentlich zufriedener und ausgeglichener. Zudem kaufst Du auch nur die Speisen ein, die Du tatsächlich benötigst.

Am besten planst Du schon im Vorfeld, welche Nahrungsmittel Du in den nächsten Tagen benötigen wirst. Gehst Du einmal nach Plan einkaufen, sparst Du Dir viel Zeit. Schließlich musst Du nicht permanent den Supermarkt aufsuchen, nur weil Du das Wasser oder die Orangen vergessen hast.

Eine gelegentliche Belohnung ist keine Sünde

Auch wenn es sich wie eine Floskel anhört, steckt in diesem Ratschlag ein großer Funke Wahrheit: wenn Du auf Deinen Körper hörst und ihm das gibst, wonach er verlangt, wird es Geist und Seele besser gehen. Der Wunsch, vegan abnehmen zu wollen, erfordert von Dir sehr viel Disziplin. Stellst Du Deine Ernährung dauerhaft um, werden erste Ergebnisse gewiss nicht lange auf sich warten lassen. Doch das bedeutet nicht, dass Du alle kulinarischen Bedürfnisse unterdrücken solltest. Selbstverständlich steht es bei einer veganen Diät frei, Dir gelegentlich etwas zu gönnen.

Steht Dir der Sinn nach Pommes mit veganer Mayonaise, dann erfülle Dir diesen lukullischen Wunsch. Hin und wieder spricht nichts dagegen, wenn Du Dir gelegentlich einen Cheat-Day gönnst. Denn nur dann, wenn Du zufrieden und glücklich bist, kannst Du die vegane Ernährung auch dauerhaft einhalten. Gewiss ist Dir auch das Sprichwort: “Schlemme morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettler” nicht neu. Dieser Grundsatz trifft natürlich auch zu, wenn Du vegan abnehmen möchtest.

Versüße Dir den Morgen mit wohlschmeckenden Sattmachern

Du kannst hierfür Samen, Nüsse oder frisches Obst nutzen. Landen Amaranth, Quinoa, Buchweizen, Haferflocken oder Chiasamen auf Deinem Frühstücksteller, tust Du Deinem Körper ebenfalls etwas Gutes. Das Abendbrot solltest Du hingegen Deinem jeweiligen Hungergefühl anpassen. Ein Verzicht auf fettige Lebensmittel, die schwer im Magen liegen, zahlt sich letztendlich auf Dein Gewicht aus. Verzichte vor allem in den Abendstunden auf kohlenhydrathaltige Speisen, um Dir dafür einen knackigen Salat schmecken zu lassen.

Mit Beilagen wie Nüssen oder einem Gemüsebratling verleihst Du dem Abendbrot das gewisse Etwas. Auch wenn es so selbstverständlich und einfach klingt, ist es oft schwieriger als gesagt.

Natürlich ist jedem von uns bewusst, dass man das Essen einstellen sollte, sobald man satt ist. Doch wer kennt nicht die Situation, in der man den Teller trotz Sättigungsgefühl noch leeren möchte? Was spricht dagegen, auf seinen Körper zu hören und auch mal etwas liegen zu lassen? Schließlich bedarf es nur weniger Handgriffe, um Essensreste gut und sicher im Kühlschrank oder Tiefkühlschrank aufzubewahren.

An Möglichkeiten zur weiteren Verarbeitung der Speisen mangelt es vermutlich nicht. Wie wäre es mit einem schmackhaften Smoothie, den Du Dir aus Obst oder Gemüse vom Vortag vorbereitest?

Fazit

Der letzte Tipp ist wahrscheinlich einer der wichtigsten. Das Vorhaben, vegan abnehmen zu wollen, solltest Du nicht nur an Deinem Gewicht festmachen. Denn der Blick auf die Waage kann trügen. Es ist nicht auszuschließen, dass Du an Gewicht zunimmst, wenn Du viel Sport treibst. Dennoch kann Dein Körper wesentlich schlanker und athletischer erscheinen. Muskeln sind schwerer als Fett. Deshalb ist ein ansteigendes Körpergewicht nicht auszuschließen. Hast Du im Gegenzug einige Tage lang keinen Sport gemacht, musst Du beim vegan Abnehmen nicht gleich in Panik verfallen.

Zeigt die Waage ein Gramm zuviel an, ist das völlig normal. Gewichtsschwankungen sind normal und auf Umstände wie Wassereinlagerungen zurückzuführen. Deshalb bist Du besser beraten, wenn Du Dir pro Woche einfach einen Tag auswählst, an dem Du Dich auf die Waage stellst. Auch wenn Du nur wenig abgenommen hast, wird Dich dieser Erfolg gewiss motivieren. Legst Du auf eine Gewichtskontrolle keinen Wert, kannst Du Dir den Stress mit der Waage ersparen. Letztendlich genügt der Blick in den Spiegel, um Veränderungen an Deinem Körper nachvollziehen zu können.

vegan abnehmen

Der perfekte Einstieg für deine vegane Diät. 

In diesem E-Book erhältst du nicht nur die Vorgehensweise bei einer veganen Diät sondern du wirst mit an die Hand genommen und mit Rezepten und Tricks unterstützt. 

Somit kannst du den lästigen Jojo-Effekt vermeiden und dein Wunschgewicht erreichen.