Übergewicht – Warum dich Übergewicht krank macht

Übergewicht ist in den Ländern weit verbreitet, wo Nahrung ohne Ende vorhanden ist und Bewegung nicht mehr nötig ist. Wer übergewichtig ist, hat zuviel Gewicht für seine Körpergröße. Jeder dritte Bürger in Deutschland soll zu dick sein. Das ist fatal, denn Übergewicht hat viele negative Auswirkungen auf den gesamten Körper. Es kann allerdings durch verschiedene Maßnahmen reduziert werden.

Wie entsteht Übergewicht?

Die Entstehung von Übergewicht ist relativ einfach. Dem Körper wird mehr Energie zugeführt, als er benötigt. Diese Energie versteckt sich meistens in Kohlehydraten. Kohlenhydrate werden erst in Glykogen umgewandelt. Der Mensch kann allerdings nur eine geringe Menge Glykogen zwischenspeichern. Daher findet eine Umwandlung in Fett statt. Dieses Fett wird im Fettgewebe gespeichert und sorgt für Übergewicht. Dieser Prozess war noch vor nicht all zu langer Zeit sehr wichtig für den Menschen und hat sein Überleben gesichert. Denn eigentlich war es der menschliche Körper gewohnt immer wieder über eine bestimmte Zeit zu hungern. Die Fettreserven wurden dann aufgebraucht und es gab kein Risiko für Übergewicht. Doch der Körper weiß nicht, dass immer ausreichend Essen vorhanden ist. Er funktioniert noch genauso wie früher, als es häufiger kein Essen gab.

Falsche Ernährung

Das Problem ist aber nicht nur, dass viele Menschen zuviel essen. Häufig essen die meisten Menschen auch das Falsche. Damit sind besonders Kohlehydrate gemeint. Wichtig für eine gesunde Ernährung wären gesunde Fette und viel Eiweiß. Kohlehydrate sollten reduziert werden. Der Mensch hingegen ernährt sich überwiegend von ungesunden Fette. Diese Fette gibt es besonders oft in Fertigprodukten und Süßigkeiten. Kohlenhydrate wie in Brot, Nudeln, Kartoffeln und Reis können prinzipiell schon gegessen werden. Sie sollten allerdings nicht den größten Bestandteil des Essens ausmachen. Eiweiß wie in Fleisch, Eiern, Fisch oder Käse ist für die Ernährung wichtig und hilft beim Abnehmen. Eiweiß sättigt und hat wenig Kalorien. Außerdem ist es wichtig für den Stoffwechsel, damit Muskeln nicht abgebaut werden.

Mangel an Bewegung

Eine weitere Ursache für Übergewicht ist ein Mangel an Bewegung. Viele Berufe machen es nicht mehr nötig, sich körperlich anzustrengen. In der Freizeit verbringen viele Menschen ihre Zeit mehr vor dem Computer und dem TV, weniger mit Sport. Dabei ist Bewegung für den Menschen sehr wichtig, damit er gesund bleibt. Bewegt sich ein Mensch zu wenig, verbraucht sein Körper sehr wenig Energie. Ursachen für Bewegungsmangel sind in der Regel die eigenen Lebensgewohnheiten und soziale Umstände. Auch die Erziehung kann dabei eine Rolle spielen. Ein Kind, welches von klein auf Sport gemacht hat, wird diese Gewohnheit mit wahrscheinlich sein ganzes Leben fortführen.

Wo fängt Übergewicht an?

ÜbergewichtWo genau Übergewicht anfängt, ist schwierig zu sagen. Jeder Körper ist anders und lagert anders Fett an. Der Body-Maß-Index (BMI) wird gerne genutzt. Die Formel lautet: BMI = x KG / (y M * y M). Das wäre beispielsweise: 70 KG / (1,65 * 1,65) = 25,7. Anhand der Tabelle kann nachgesehen werden, ob das Gewicht in Abhängigkeit zur Körpergröße zu hoch oder niedrig ist. In dieser Rechnung wäre Übergewicht das Ergebnis.

Allerdings ist er nicht zuverlässig. Es kann keine Aussage über den Fettanteil im Körper nur anhand von Größe und Gewicht getroffen werden. Muskeln sind bekanntlich viel schwerer sind als fett. So mancher Bodybuilder würde anhand seines BMI-Wertes wohl übergewichtig sein. Tatsächlich liegt der Körperfettanteil viele Bodybuilder bei um die fünf Prozent. Gute Maßnahmen sind viel eher die Messung des Körperfettanteils oder die Messung des Bauchfettes. Nicht jedes Fettpölsterchen ist gleich als Übergewicht anzusehen und eine Gefahr für die Gesundheit.

Genetische Veranlagungen

Eine Neigung zu Übergewicht kann erblich bedingt sein. In Studien mit Zwillingen konnten Forscher herausfinden, dass es eine Veranlagung zum dick sein gibt. Diese genetische Neigung stammt noch aus der Steinzeit. Menschen, die schnell viel Fett speichern konnten, waren in Zeiten der Nahrungsknappheit überlegen. Ein weiterer Faktor: Je nachdem wie die Geschmacksknopsen auf der Zunge ausgeprägt sind, gibt es Menschen die sehr empfindlich auf Bitterstoffe reagieren. Bitterstoffe sind meistens im Gemüse enthalten und nicht im Essen, welches dick macht. Allerdings ist es nicht alleine die Schuld der Gene, warum ein Mensch dick wird. Es gibt einfach Menschen, die zu Übergewicht neigen. Doch ob sie übergewichtig werden, hängt von ihrer Ernährung ab.

Warum Übergewicht uns krank macht

Der Grund warum uns Übergewicht krank macht liegt in den bereits erwähnten Fettpölsterchen. Diese Fettpolster sind nicht nur ein optisches Problem, sondern richtig gefährlich. Sie bestehen aus Fettgewebe, das allerdings nicht einfach nur eine wabbelige Masse Speck ist. Es gibt drei Arten von Fettgewebe. Das weiße, braune und beige Fettgewebe. Der Mensch hat am meisten weißes Fettgewebe. Braunes und beiges Fettgewebe ist nur wenig im Körper enthalten. Die Funktion von braunem und beigen Fettgewebe ist die Wärmeerzeugung. Kleine Babys haben eine größere Menge braunes Fettgewebe, da sie leichter auskühlen können. Bei erwachsenen Menschen hat sich diese Art von Fettgewebe zurückgebildet. Das weiße Fettgewebe produziert unter anderem Hormone und greift dadurch in den Stoffwechsel mit ein.

Physische Auswirkungen

Der Eingriff in den Stoffwechsel durch das Fettgewebe kann Diabetes begünstigen. Fettgewebe kann die Resistenz von Insulin fördern und sogar dafür sorgen, dass Krebszellen schneller wachsen. Die Folgen auf das Insulin im Körper kann auch Bluthochdruck fördern. Denn durch das Insulin scheiden die Nieren weniger Kochsalz aus. Viel Kochsalz im Blut sorgt dafür, dass der Blutdruck ansteigt. Außerdem kann das Insulin die Gefäße verengen, was auch dafür sorgt, dass der Blutdruck steigt. Die Verengung der Gefäße kann sogar das Risiko für einen Schlaganfall oder Herzinfarkt sehr stark erhöhen.

Auch auf das Cholesterin, ein Stoff im Körper der für viele wichtige Prozesse verantwortlich ist wie die Funktion der Nerven, hat Übergewicht einen Einfluss. Es wird nämlich stärker vom Körper produziert. Eine Verkalkung der Gefäße ist die Folge, die auch zu einem Schlaganfall oder Herzinfarkt führen können. Zuviel Cholesterin kann sich außerdem in Form von Gallensteinen bemerkbar machen.

Durch Fett in der Nähe des Kehlkopfes kann es zu Schlafapnoe, einem Atemstillstand im Schlaf, kommen.
Eine weitere Folge von Übergewicht ist die Belastung auf den Bewegungsapparat. Viel Gewicht sorgt für eine erhöhte Abnutzung von Knochen und Gelenken. Es kommt zu einem Verschleiß, Arthrose kann eine mögliche Folge sein.

Psychische Folgen

Nicht nur die Auswirkungen auf den Körper sind gefährlich. Die Folgen für die Seele sind genauso erschreckend. In der Gesellschaft gibt es das Idealbild eines schlanken Menschen, welches Übergewichtige nicht erfüllen können. Kinder werden in der Schule oft gehänselt und ausgeschlossen. Psychische Erkrankungen können auftreten. In der Erwachsenen-Welt ist Übergewicht mit einigen Vorurteilen behaftet. Wer dick ist, muss zu wenig Disziplin haben und faul sein. Genau diese Vorurteile sind schlecht für das Selbstbewusstsein von Übergewichtigen.

Viele Übergewichtige fühlen sich außerdem von der Gesellschaft ausgegrenzt. Übergewicht kann zu Depressionen führen, die das Übergewichtsogar verschlimmern können. In einigen Fällen ist außerdem nicht ganz klar, ob zuerst die Depression oder das Übergewichtda war. Für die Behandlung ist es nicht so wichtig, welche Erkrankung zuerst da war. Denn es gilt das Selbstvertrauen zu stärken und ein Mensch mit Übergewicht muss lernen, sich und seinen Körper wieder anzunehmen. Viele Übergewichtige haben das Gefühl, sie würden gegen ihren Körper haben. Dieses Gefühl muss abgestellt werden. Eine Änderung des Essverhalten gehört dazu, darf aber nicht in Stress ausarten.

Übergewicht- was passiert im Körper?

Bei der Entstehung von Übergewicht wurde bereits die Speicherung von Fett im Fettgewebe beschrieben. Das führt nach außen hin zu fülligeren Körpermaßen. Problematisch ist, dass der Körper unbegrenzt Fettgewebe ansammeln kann. Doch das Fett hat auch innerlich Auswirkungen. Denn es reichert sich sogar in den Organen an. Besonders betroffen sind die Leber, das Herz und die Bauchspeicheldrüse. Das Fett in den inneren Organen sorgt für die Ausschüttung von Hormonen und Botenstoffen. Die Folge sind Entzündungen und unerwünschte Reaktionen des Immunsystems. Diabetes, Bluthochdruck, Herzkrankheiten oder eine Leberzirrhose können die Folge sein. Übergewicht hat folglich nicht nur optische Auswirkungen. Die Verfettung der inneren Organe ist viel gefährlicher.

Warum Übergewichtige mehr schwitzen

Eine weitere sehr unangenehme Folge von Übergewicht ist starkes schwitzen. Eine sogenannte sekundäre Hyperhidrose kann bei Menschen mit Übergewicht auftreten. Das bedeutet, dass der Körper mehr Schweiß produziert als er eigentlich müsste. Schwitzen dient dem Menschen als Regulation der Körpertemperatur. Bei einer Hyperhidrose allerdings gibt es keine erkennbare Ursache, warum zuviel Schweiß produziert wird.

Starkes schwitzen kann zusammen mit Übergewicht auftreten. Die Ursache liegt darin, dass schon kleinere Anstrengungen den Körper ziemlich beanspruchen. Er braucht viel mehr Energie als es bei weniger Gewicht der Fall wäre. Das einzige was gegen das starke Schwitzen hilft ist eine Abnahme von Gewicht. Starke Deos oder Antitranspirantien können zeitweise helfen.

Was tun gegen Übergewicht?

Dem Übergewicht den Kampf anzusagen ist nicht einfach. Auch Du wirst wahrscheinlich die Erfahrung gemacht haben, wie mühselig eine Diät ist. Denn die Konsequenzen sind oft weitreichend und müssen ein Leben lang eingehalten werden. Die große Schwierigkeit beim Abnehmen ist nämlich die [strong]Veränderung der Gewohnheiten. Diese Gewohnheiten sind vor allem das Essen. Aber der Tagesablauf ist ebenfalls betroffen. Es muss sich täglich mehr bewegt und zweimal die Woche intensiv Sport gemacht werden. Disziplin und der unbedingt Wille sind dabei der Schlüssel. Doch das reicht in einigen Fällen nicht aus.

Unterstützung durch Krankenkassen

Viele Krankenkassen helfen ihren Mitglieder auf verschiedene Weisen abzunehmen. Logisch, denn Krankheiten durch Übergewicht kosten die Kassen viel Geld. Viele Krankenkasse bieten Beratung für die Ernährung an oder Du wirst mit Punkten für die Teilnahme an Kursen belohnt. Manche Kassen zahlen ihren Mitgliedern sogar Prämien aus, wenn sie regelmäßig ins Fitnessstudio gehen. Das Gute an den Maßnahmen der Krankenkasse? Der Staat schreibt ihnen vor, dass alle ihre Maßnahmen nachhaltig sein müssen. Das heißt, dass sie langfristig helfen sollen Übergewicht zu reduzieren. Als Beispiel: Abnehmen mit Genuss ist die Initiative der AOK, die beim Abnehmen helfen soll.

Viele Kassen übernehmen eine stationäre Kur. Allerdings muss eine Kur aus Sicht des Arztes unbedingt notwendig sein. Es ist eine Bescheinigung erforderlich, dass das Übergewicht die Gesundheit stark gefährdet.

Was wirklich gegen Übergewicht hilft

Du fragst Dich an dieser Stelle bestimmt, welche Diäten wirklich langfristig Erfolg haben. Prinzipiell ist die Rechnung, mehr Energie zu verbrauchen als zu sich zu nehmen, am wichtigsten. Mehr Bewegung ist der Schlüssel zum Erfolg. Doch was, wenn das nichts hilft? Dann muss vor allem die Ernährung umgestellt werden. Ein Verzicht auf Kohlenhydrate wie bei einer Low-Carb-Diät ist eine Möglichkeit. Das Intervall-Fasten kann ebenfalls zur Reduzierung des Übergewichts beitragen.
Vielen Menschen hilft es außerdem in Gruppen abzunehmen. Das Prinzip der Weight Watchers, die Punkte zählen, hat schon vielen Menschen beim Abnehmen geholfen.

Welche Diät für Dich praktikabel ist, hängt ganz von Deinem Lebensstil ab. Im Alltag mit der Familie oder im Beruf sind manche Diäten einfach nicht realisierbar. Es gibt viele Möglichkeiten sein Gewicht ohne Jojo-Effekt zu reduzieren. Denn eine Radikal-Kur mit dem Ziel in vier Wochen zehn Kilo abzunehmen ist selten von Erfolg gekrönt. Dabei müssen die Essgewohnheiten verändert werden. Diese Veränderung gilt auch nicht nur für einen bestimmten Zeitraum, sondern sehr lange.
Der Wille und die Entschlossenheit sind der erste wichtige Schritt für eine erfolgreiche Reduzierung des Gewichts!